Wasserverbrauch

  • Mehr kühle Luft mit weniger Wasser 
    Im Jahr 2080 konnte die Installation eines neuen Kühlsystems, bei dem als Ersatz der Kühltürme Nebel zum Einsatz kommt, den Wasserverbrauch am Standort in Soual (Tarn, Frankreich) um 10 %, d. h. 8.000 m3 pro Jahr, reduzieren.
  • Optimierte Reinigung
    Durch die Erstellung eines allgemeinen Wassersparplans, mit Massnahmen wie z. B. der Wiederverwendung von Wasser zur Reinigung von Produktionsfässern im Rahmen des ersten nachfolgenden Waschgangs, hat unser Werk in Gien seinen Wasserverbrauch in fünf Jahren um 18 %, d. h. 34.000 m3reduziert.
  • Biotechnologie und Einwegmaterialien
    Am Forschungsstandort in Saint-Julien-en-Genevois führte die Entscheidung, im Rahmen eines Projekts zur Herstellung von monoklonalen Antikörpern Einwegmaterialien zu verwenden, zu einem um 87 % niedrigeren Wasserverbrauch gegenüber den herkömmlichen Verfahren, bei denen die Materialien mehrmals gewaschen und sterilisiert werden müssen.
  • Wiederverwertung von Osmosewasser-Reinigungen
    Seit September 2014 setzt unsere in Pau (Südfrankreich) ansässige pharmazeutische Produktionsstätte ein Projekt zur Reduzierung von 30 % des Gesamtwasserverbrauchs in seinen Produktionsanlagen von Osmosewasser um. Diese Verringerung wird durch das Umleiten von Rückführreinigungen in Speichertanks erzielt, wenn im Werk gerade keine Produktion erfolgt. Die Einsparung entspricht 500 m3 pro Woche.




Reduzierung des Wasserverbrauchs in den Industrie- und Forschungsstandorten