40 JAHRE INDUSTRIELLES ABENTEUER

extension-soual.jpg

Bei unserer historischen dermo-kosmetischen Produktionsstätte in Soual (Tarn) handelt es sich um den größten Industriestandort der Laboratoires Pierre Fabre, was das Produktionsvolumen und die Zahl der Mitarbeiter anbelangt. Seit mehr als 40 Jahren gewährleistet das Werk die Herstellung und Verpackung dermo-kosmetischer Produkte (Cremes, Flüssigkeiten, Milch, Lotionen, Seifen, Sticks usw.) für die Marken Ducray, A-Derma, René Furterer, Klorane, Galénic und Elancyl. Das Werk umfasst 35 Verpackungslinien und 15 Plattformen für die Herstellung von Flüssigkeiten und Emulsionen.

Jüngste Erweiterung

Das Werk wurde kürzlich erweitert, um auf die vielen Herausforderungen reagieren zu können, denen sich unser Dermo-Kosmetikgeschäft stellen muss:

  • Vorwegnahme dermo-kosmetischer Änderungen und insbesondere Reaktion auf die sich ändernden Marktanforderungen im Formulierungsbereich, wie z. B. die Abschaffung von Parabenen und die Senkung des Anteils von Konservierungsstoffen;
  • Erwerb neuer Kenntnisse für die Herstellung steriler Produkte ohne Konservierungsstoffe;
  • Begleitung der schnell wachsenden internationalen Entwicklung unseres Dermo-Kosmetikgeschäfts;
  • Entwicklung unserer industriellen Organisation auf Grundlage von autonomen Produktionseinheiten.

Bei der Erweiterung des Werks in Soual wurde ein experimenteller HQE (Haute Qualité Environnementale)-Ansatz verfolgt. Hierbei handelt es sich um einen Projektmanagementansatz, mit dem die ökologische Qualität eines Bau- oder Sanierungsvorhabens optimiert werden soll.

MEILENSTEINE

  • 1969: Bau des Werks in Soual (18.000 m²)
  • 1974: Verlagerung des Logistikbereichs an das Vertriebszentrum in Muret (in der Nähe von Toulouse)
  • 1989: Erweiterung der Hauptwerkhalle (1.500 m²)
  • 1990: Eröffnung einer Werkhalle für Verpackungsartikel in Bagatelle (Castres) in der Nähe der Produktionsstätte
  • 1995: Spezialisierung des Werks auf kosmetische Produkte
  • 1996: Auslagerung der Herstellung von Seifen und dermatologischen Blöcken an einen Betrieb in Mazamet (Tarn)
  • 2010: Beginn der Erweiterungsarbeiten (13.500 m²)
  • 2012: Aufnahme der Produktion im Anbau

VERANTWORTUNGSVOLLE PRODUKTION

soual-extension-en.jpgRecycling von 98 % des Abfalls

Soual hat die Achtung und den Schutz der Umwelt in seinem industriellen Ansatz verankert. Seit vielen Jahren arbeitet das Werk bereits an der Generalüberholung seiner Abfallwirtschaft. Heute werden 98 % des Abfalls recycelt. Dank erheblicher Bemühungen zur Überarbeitung der Entsorgungsprozesse konnten veraltete Verdichtungswalzen durch Pressen zur Herstellung von 500 kg- und 300 kg-Kartonballen ausgetauscht werden. Die Pappe wird anschließend direkt recycelt, wodurch die Transportwege um 42 % werden konnten (Anzahl von Rundfahrten).

Im Bereich der Abwasserentsorgung verfügt das Werk in Soual über ein Aufbereitungszentrum mit Membranfiltrierung und einer Effizienzrate von über 98 %.

Was schließlich den energetischen Bereich betrifft, so ist das Werk mittlerweile mit einem Biomasse-Heizkessel ausgestattet, der letzten Endes die Nutzung von 80 % erneuerbarer Energie ermöglichen wird.

Site dermo-cosmetic production of Soual