Gaillac

EXPERTEN AUF DEM GEBIET VON WIRKSTOFFEN NATÜRLICHEN URSPRUNGS

gaillac3.jpg

Inmitten von Weinbergen gewährleistet unser Werk in Gaillac (Tarn) die Entwicklung und Herstellung pharmazeutischer, kosmetischer und nutrazeutischer Wirkstoffe für alle Geschäftsbereiche der Gruppe: Pharma, Santé und Dermo-Kosmetik. Am Standort haben wir spezifisches Know-how in den Bereichen der Pflanzenextraktion, Aufreinigung, Synthese, Hemisynthese und Fluoridierung sowie Fachkenntnisse in vielen zukünftigen Technologiebereichen (überkritische Fluide und Pflanzenzellkulturen) entwickelt, die den wachsenden Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung und grünen Chemie Rechnung tragen.


Das Werk in Gaillac spielt eine bedeutende Rolle bei der Pierre Fabre Botanical Expertise – einem zertifizierten Ansatz zur Entwicklung sicherer, innovativer und wirksamer pflanzlicher Wirkstoffe.

Im Jahr 1993 erhielt das Werk in Gaillac von den US-Gesundheitsbehörden (Food and Drug Administration) die US-Vertriebszulassung für Navelbine (Vinorelbin), im Jahr 2008 die US-Vertriebszulassung für den Wirkstoff Milnacipran-Hydrochlorid sowie im Jahr 2013 die Vertriebszulassung für den Wirkstoff Levomilnacipran.

MEILENSTEINE

Das im Jahr 1976 gegründete Werk in Gaillac ist kontinuierlich gewachsen: seine technologische und menschliche Entwicklung stützt sich auf Innovationen und den Erwerb neuer Fähigkeiten. Heute verfügt das Werk über acht Fertigungshallen und beschäftigt 300 Mitarbeiter.

  • 1993: Zytotoxische Produktionshalle und FDA-Zulassung für den Wirkstoff Vinorelbin
  • 1995: Chemisches Entwicklungszentrum
  • 1996: Werkhalle zur chemischen Synthese
  • 1999: Werkhalle zur Fluoridierung (für die Herstellung von Vinflunin)
  • 2000: Erweiterung des Qualitätskontrolllabors
  • 2004: Werkhalle für überkritische Fluide
  • 2007: Erweiterung der Werkhalle zur chemischen Synthese
  • 2008: FDA-Zulassung (der amerikanischen Gesundheitsbehörde) für den Wirkstoff Milnacipran-Hydrochlorid

VERANTWORTUNGSVOLLE PRODUKTION

  • Solide Richtlinien im Hinblick auf den Einsatz von Lösungsmitteln: Internes Recycling, externe Regeneration oder Weiterverkauf für externe Zwecke
  • Optimale Trennung und Vorbehandlung von flüssigen Abfällen zur Reduzierung der Abfallmengen, die externen Abfallverbrennungsanlagen zugeführt werden
  • Kompostierung der meisten Pflanzenextrakte
  • Große Beteiligung der Mitarbeiter am Gesundheits- und Sicherheitsmanagement bei der Arbeit
  • Ein Betrieb mit offenem Ohr für seine Nachbarn (Treffen und Beschwerdebearbeitungssystem rund um die Uhr)
  • Großes Engagement in der Gemeinde (Zusammenarbeit mit lokalen Verbänden und Bildungseinrichtungen, zwischenbetrieblicher Austausch beim Thema Gesundheit und Sicherheit)

Das Werk in Gaillac ist zudem nach ISO 14001 und OHSAS 18001 zertifiziert.